First Class Blues Band

tl_files/downloads/firstclassbluesband/FirstClassBluesBand-246XA©Pollert.jpg

(Foto: Manfred Pollert)

Wer sich "First Class Blues Band" nennt, legt die Messlatte hoch. Für die fünf Vollblutmusiker ist dies kein Problem: Jeder für sich eine feste Größe der deutschen Bluesszene, haben sie mit dem ersten Album 1991 gezeigt, was geht. Die Kritik war angetan, der "Preis der Deutschen Schallplattenkritik" folgte, genauso wie Tourneen unter anderem mit Buddy Ace, Johnny Heartsman, Johnny Copeland, Big Jay Mc Neely, Angela Brown, Karen Carroll und anderen. Für eine Bluesband liegt die Wahrheit auf der Bühne, und so zeigt besonders die im legendären Franz-Club in Berlin live eingespielte CD die Qualität und Spielfreude der Band.

 

Gar nicht einfach, diese fünf unter einen Hut zu bekommen, denn jeder ist inzwischen mit eigenen Projekten und verschiedenen Bands unterwegs: Christian Rannenberg ist als Blues & Boogie Pianist jede Reise wert, Jan Hirte hat inzwischen seine eigene Band "Blue Ribbon", Thomas Feldmann ist als Gast bei Bands wie B.B. & The Blues Shacks u.a. am Sax und der Harp tätig und die Rhythm Section mit Kevin DuVernay und Tommie Harris ist ein gern gebuchtes Duo - es besticht durch solide Grooves und Vocal-Akzente. Wie formulierte die Jury des Schallplattenpreises so schön: Prädikat "Besonders wertvoll". Auch für das neue Album "brand new" wurden sie von der Fachpresse hochgelobt.

 

Nach fast 25jährigem Bestehen der "First Class Blues Band" haben die Bandmitglieder beschlossen, die alten Zeiten wieder aufleben zu lassen. Bei vermehrten Auftritten in vielen Clubs und auf Festivals in Deutschland und in der Schweiz überzeugen sie immer wieder vor einem restlos begeisterten Publikum.

Viel Spaß mit der First Class Blues Band!

 

Christian Rannenberg (p/voc), Jan Hirte (gt/voc), Thomas Feldmann (sax/harp/voc), Kevin DuVernay (b/voc), Tommie Harris (dr/voc)

 

Kontakt:

Karin Kronmüller
Nokkstrasse 1, D-76137 Karlsruhe

Tel.: 0721 8200 280, Mobile: 0151 15 4444 35

e-mail: musik-agentur@gmx.de

 

 

 

 

 

 

So einfach wie erfolgreich war die ursprüngliche Idee: die „Bluesnight Band“ formierte sich im Jahre 1998, um in Eigenregie Konzerte - „Bluesnights” - zu veranstalten. Fortan fand man sich monatlich einmal zusammen, lud sich dazu einen Gast von internationalem Renommee ein und „jammte“ nach Herzenslust. Mit jeder Menge Spielfreude, einer riesigen Flexibilität in der Begleitung verschiedenster Frontleute und dem hohen Niveau der musikalischen Gäste entwickelte sich schnell eine Eigendynamik, die die Bluesnight über die folgenden zwölf Jahre zu einem mehrtägigen Konzertereignis der Sonderklasse avancieren ließ. Als monatliche Veranstaltung sucht sie in ganz Deutschland ihresgleichen.

 

Die aktuelle Stammformation der Bluesnight Band besteht aus dem Gitarristen und Sänger Christoph „Jimmy” Reiter sowie Mo Fuhrhop (Orgel / Keyboards), Jasper Mortier (E- und Kontrabass / Gesang) und Björn Puls (Schlagzeug / Gesang). Die vier bilden eine schlagkräftige Truppe, deren Mitglieder allesamt in der europäischen Musikszene lange keine Unbekannten mehr sind. Bei Bedarf wird diese Besetzung z.B. durch Bläser ergänzt.

 

Durch ihre Tätigkeiten sowohl unter eigenem Namen als auch in den verschiedensten Bandprojekten sind die Bluesnight Musiker auf den Club- und Festivalbühnen Europas zu Hause. So enstehen wertvolle Kontakte zu internationalen Kollegen, die einen Kulturaustausch, wie er auf der Bluesnight stattfindet, erst ermöglichen. Zahlreiche US-amerikanische und europäische Gäste ließen sich nicht erst lange bitten, sondern folgten gerne der Einladung der Bluesnight Band und begeisterten in den vergangenen Jahren das stetig wachsende Publikum. Zu den Highlights gehören hier bestimmt die Auftritte mit Sydney Youngblood, Tom Principato, Larry Garner, Darrell Nulisch oder der „Whitesnake“ Legende Bernie Marsden.

 

Auch außerhalb der monatlichen Bluesnights bestreitet die Band einzelne Festival- und Clubauftritte mit verschiedenen Gästen, so z.B. im Rahmen der einmal jährlich stattfindenden “Ladies Sing The Blues” Tournee. Aufgrund des jahrelangen routinierten Zusammenspiels hat die Band einen Sound aus einem Guß entwickelt, der sowohl Zuhörer als auch Gaststars immer wieder beeindruckt. In den eigenen Reihen hat sie allesamt Ausnahmekönner an ihren Instrumenten, so daß sie häufig auch als eigenständiger Top-Act auf Festivalbühnen zu sehen ist.